Gebrauchtimmobilien gefragt, der Energieausweis sorgt für Transparenz

Energieausweis

Zugunsten der gebrauchten eigenen vier Wände entscheidet oft der Preisvorteil. Doch dieser ist schnell dahin, wenn sich das eigene Heim als “Energieschleuder” entpuppt.

Sicherheit bietet der neue Gebäudeenergieausweis. Nach dem Beschluss der Bundesregierung soll ab 2008 für alle Wohngebäude eine Energieausweis-Pflicht bestehen. Auch Eigentümer älterer Immobilien müssen Mietern und Käufern dann schwarz auf weiß belegen, wie es um die Energiebilanz bestellt ist. Für neue Gebäude ist der Energiebedarfsausweis bereits seit Februar 2002 Pflicht.

Dadurch wird für Käufer und Mieter die Energiebilanz des Wunschobjektes transparent. “Käufer können vor der Unterzeichnung des Vertrags genau hinsehen und Folgekosten für Modernisierungen besser abschätzen”, so die Experten der Landesbausparkassen (LBS).

Beim Wohneigentum entscheiden sich viele Menschen für ein gebrauchtes Haus. Jedoch sind rund 80 Prozent der Ein- und Zweifamilienhäuser in Deutschland älter als 20 Jahre und müssen modernisiert oder sogar saniert werden.